Galloways aus dem Lichtengrund » Meine Zucht

Meine Galloway Zucht

Und es begab sich aber zu der Zeit…. Weihnachten 1994 …. dass mein damals größter Wunsch in Erfüllung ging.

Mein erstes eigenes Rind!!

„Else“, Kreuzung Red Angus/Galloway-Absetzer stand zwar nicht unter dem Tannenbaum, dafür aber vorübergehend beim Nachbarn im Stall.

Kurze Zeit später folgten „Wena“ und „Wanda“,  WGA black pointed aus der Zucht von Jörn Hoppe, Minden. Nach einer kurzen Zeit der künstlichen Besamung für die Nachwuchssicherung, musste ein Mann ins Haus! Fündig wurden wir wieder in der Gallowayzucht von Jörn Hoppe, „Padre“ zog ein (WGA 7/7/7) und wurde bis zum Alter von fast 10 Jahren –nomen est omen- der Vater vieler Kinder.


„Bunt“ wurde es dann mit der ersten Riggetkuh, Camila v. Felde (Zucht K.H. Gerling, Hörstel)  und Marina v. Felde einer WGA, die Riggetträgerin, war im Jahr 1999.

Zu „bunten“ Kühen gehört irgendwann ein „bunter“ Bulle. „Yoyo v. Wember Bruch“ (8/7/7) aus der Zucht von Dr. Jürgen Apelt, erweiterte die Herde im Jahr 2003. Er wurde 2 Jahre später in die Schweiz verkauft. Seinen Platz nahm „Leo“, 8/7/7, rigget (K.-H. Gerling, Hörstel) ein.  „Leo“ zog im Alter von 11 Jahren und in bester Manneskraft Ende 2014 nach Tschechien um. Ich wünsche den neuen Besitzern noch viele schöne Kälber von diesem Bullen!

Zum Einsatz kamen: 

  • „Pintado-a-mano“, WGA, Rotfaktorträger  (2007)
  • „Yesterday“, black (2007/2008)
  • „Linus“, WGA, Riggetvererber (2008 )
  • “Yankee”, rigget, (2008)
  • “Laszlo”, rigget   (2009)


Aktuell sorgen folgende Bullen für Nachwuchs:

  • “ADL Womanizer”, WGA, Rotfaktorträger , geb. 2007
  • “Nicolaus”, WGA, Rotfaktorträger, geb. 2007
  • “ADL Like-A-Hobo”, WGA, geb. 2009
  • “Flash vom Wember Bruch”, rigget black, geb. 2010
  • “ADL Nemo”, WGA- red pointed, geb. 2011
  • “Costa vom Felde”, red rigget, brindle, geb. 2012


Die Herde umfasst momentan 40 Kühe und Nachzucht sowie 7 tragende Färsen. Parallel zur Herdbuchzucht gibt es einige Kreuzungskühe, die jedoch immer von einem Gallowaybullen belegt werden. Bearbeitet werden 45 ha Grünland überwiegend in Eigenleistung, Stroh wird zugekauft.

Das Zuchtziel sind leichtkalbige Kühe mit guten Muttereigenschaften, die bei Ernährung nur durch Grundfutter ganzjährig draußen gehalten werden können. Sehr wichtig sind mir gute Charaktere, die uns ein leichtes stressfreies Handling der Tiere ermöglichen. Durch frühzeitigen Kontakt von “Kälberbeinen” an  wird der respektvolle Bezug auf den Menschen antrainiert. Übung macht den Meister: Verladetraining, Kennenlernen von Hunden und Pferden, Fellpflege mit Striegel und Bürste, Strick und/oder Halftergewöhnung etc. Je eher desto besser und in Ruhe mit Gestik und Stimme, ganz im Sinne von low stress stockmanship ….

Die verschieden Farbschläge  machen uns viel Freude, jedes Tier ist dadurch individuell verschieden mit hohem Wiedererkennungswert. Kühe werden nur selten zugekauft, der überwiegende Teil der Kühe geht auf die beiden Kühe  “Camila und Marina v. Felde” zurück. Durch die Möglickeit zwischen 6 Zuchtbullen auswählen zu können, haben sich jedoch ganz unterschiedliche Linien entwickelt.
Nachzuchtbullen werden entweder zur Zucht verkauft oder direkt vermarktet.